Unser Antrieb

Warum Suizidprävention in Deutschland zwingend erforderlich ist.

Kein Mensch soll diesen einsamsten aller Wege gehen müssen.

 

Es gibt zu viele Menschen, für die der Weg in den selbst gewählten Tod einfacher ist, als sich in der Gesellschaft mit der inneren Not und Verzweiflung verstanden und aufgehoben zu fühlen.

 

Suizide und Suizidalität müssen als akute Weckrufe wahrgenommen werden - gesellschaftlich und für jeden von uns. Suizidale Menschen sind nicht lebensmüde, aber sie sind durch das Leben müde gemacht. Internationale Studien belegen: Mindestens 75% der Suizide gehen auf entwicklungsbedingte Traumafolgestörungen zurück. Dazu zählen alle Arten der Gewalterfahrung, ob sie nun selbst erlitten, gesehen oder vererbt sind.

 

Eine bundesweite Einrichtung zur Suizidprävention ist zwingend erforderlich.

 

Eine Einrichtung, die suizidale Menschen mit ihren Geschichten hinter den Symptomen abholt. Notwendig ist hierbei, was ihnen verlorengegangen ist, zum wesentlichen Gesprächangebot zu machen: durch den Aufbau von Beziehung und Verbundenheit, durch Zuhören, Wahrnehmen, Verstehen, durch Geborgenheit und Wertschätzung.

 

Unser Ansatz ist: Die Ursachen für Suizid liegen in der Umwelt – nicht in der Person.

Die aktuellen Fallzahlen liegen in Deutschland bei rund 9.800 Todesfällen im Jahr 2016. Damit sterben in Deutschland deutlich mehr Menschen durch Suizid als zum Beispiel aufgrund von HIV und Drogen zusammen.

 Download 

Suizidrisiko und -prävention – Eine Initiative der Ulla Haschen-Stiftung

 

Download

Tagung zur Suizidprävention im Frühjahr 2021 „Wurzeln und Flügel wachsen lassen“

 

Download

Das Modell der niederländischen Suizidprävention (Stand Feb. 2020). 

 
 

Unser Vorgehen

Wie wir anonyme Soforthilfe leisten wollen

Das Modell der Suizidprävention in den Niederlanden ist für uns Vorbild für eine gelingende Prävention: Sie ist anonym, unabhängig (nicht kirchlich) und richtet sich an Menschen in suizidalen, ausweglosen Lebenssituationen ebenso wie an deren Nahestehende.

Hinter unserer Soforthilfe steht eine deutschlandweite unabhängige Organisation, die mit Psychiatern / Therapeuten und speziell geschulten Ehrenamtlichen Tag und Nacht besetzt ist und per Telefon, Chat und online zu erreichen ist.

erste bundesweite 

Nummer

rund um die Uhr erreichbar

für Betroffene und Angehörige

diskret und

anonym

professionelles Team

feste Ansprechpartner

Ihre Unterstützung

Was Sie tun können, um uns zu unterstützen

In einem ehrenamtlich tätigen Kreis innerhalb der Ulla Haschen-Stiftung setzen wir uns dafür ein, das niederländische Modell auch in Deutschland einzuführen. Es ist ein offener Kreis von Menschen, die ihre Zeit, Kraft und Ideen zur Verbesserung der Suizidprävention einbringen – persönlich am runden Tisch in Oldenburg und/oder auch per E-Mail aus der Ferne.

 

Wir möchten der nationalen Suizidprävention als wichtige Aufgabe in der Daseinsfürsorge ein politisches und gesellschaftliches Gewicht geben.

 

Bitte seien Sie dabei – persönliche Wege öffnen viele Türen leichter!

Unterstützen Sie uns mit

 

Ihrer Spende (steuerlich abzugsfähig) für die Finanzierung der anstehenden Schritte

 

Ihrer Erfahrung in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Ihrer Kreativität zu netzwerken

 

Ihrer Kompetenz und Empathie beim Aufbau unserer Organisation.

 
Ulla_02.jpg
 

Eine Initiative der Ulla Haschen Stiftung

Vertreten durch 
Karl-Heinz Heilig (Vorsitzender)

Quellenweg 83

26129 Oldenburg

Impressum

Datenschutz